Nonkonform trotz Norm

Mehrwegflaschen als klimafreundliche Markenbotschafter - eine Argumentationshilfe

Elias Schanderl

Kommunikationsdesign BA

Supervision
Prof. Stefan Bufler

Auf der Werkschau
L-Gebäude EG: Flur

In einer nachhaltigeren Welt wären alle Flaschen genormt und für alle Hersteller verwendbar. Der Sortieraufwand würde sich auf das Zuordnen der Füllgrößen und den drei Glasfarben beschränken. Keine Flasche würde unnötig durch das ganze Land gefahren, um erneut befüllt werden zu können. Solch eine Utopie scheint zwar weit entfernt, ist sie jedoch nicht per se. Je mehr Hersteller sich der Verwendung von Poolflaschen verschreiben, desto näher kommen wir diesem Szenario.

Das Ziel meiner Arbeit ist es, Herstellern und Endverbrauchern den Nutzen von Poolsystemen näher zu bringen und insbesondere den Herstellern aufzuzeigen, dass Ihre Getränke trotz genormter Flaschen weiterhin auffällig gestaltet werden können und selbstverständlich die Markenidentität erhalten bleibt. Um das zu erreichen, präsentiere ich mithilfe eines Messestandes sowohl Statistiken über Glas-Mehrweg-Flaschen im Vergleich zu PET-Flaschen, als auch Re-Designs zu bekannten Marken. Ebenso lege ich die verschiedenen Möglichkeiten anhand fiktiver Flaschen-Designs dar.