Hangul -

Logik und Systematik des koreanischen Schriftsystems

Christine Hagen

Kommunikationsdesign BA

Supervision
Prof. Maurice Göldner

Auf der Werkschau
L-Gebäude EG: L 1.03

Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Geschichte und Systematik des koreanischen Alphabets "Hangul", das oft als einzigartig bezeichnet wird. Hangul wurde 1443 von König Sejong mit dem Ziel erfunden, eine sehr einfache und logische Schrift zu gestalten. Das Alphabet besteht aus 14 Konsonanten und 10 Vokalen, die zu Silbenkombinationen gruppiert werden. Durch diesen Aspekt sind über eine Millionen Silben möglich, sodass man theoretisch jede Sprache in Hangul schreiben könnte.
Aus der Veröffentlichung der Schrift ist insbesondere dieser Satz bekannt: "Kluge Menschen können sie an einem Morgen lernen. Menschen ohne Begabung können sie in zehn Tagen beherrschen."
Im Rahmen der Arbeit wurde außerdem die Vorgehensweise im koreanischen Schriftdesign analysiert und angewandt, indem die Schriftart "Lilyblossom" entworfen wurde.