Anna Fallmann
Robot Rock

Vorstellung des Protagonisten mit früheren Entwürfen

Egal, was Nummer 13 in der Firma macht, irgendwas läuft immer schief...

Der chaotische und wilde Ausbruch in die Menschenwelt

Anna Fallmann
Robot Rock

Kommunikationsdesign KD - Bachelor

Betreuung

Prof. Mike Loos
Prof. Ulrich Fleischmann

Zoom-Gespräch
von 15:00 bis 18:00 Uhr
Zoom starten

Konzeptbuch für eine Graphic Novel

Der Titel der Geschichte lässt bereits erahnen wovon sie handelt: Roboter und Rockmusik.
Genauer gesagt um die Reise des Protagonisten, der seinen Platz im Leben und seine Identität finden möchte. In dieser Geschichte ist es ein Roboter mit dem Namen Nr. 13. Ursprünglich wurde die Maschine geschaffen, um verschiedene Tätigkeiten in einer großen Fabrik auszuführen. Anders als seine Kollegen scheitert Nummer 13 bei jeder Aufgabe.
Noch bevor unser Protagonist in der Werkstatt zurück gesetzt werden kann, flieht er aus der Firma und findet sich, desorientiert und verloren, in einer neuen Welt wieder. Dort trifft er auf den ehemaligen Musiker Rudy Price. Durch seinen neuen Freund erkennt der Roboter, dass sein Talent nicht im eintönigen Konservenabfüllen liegt, wofür er eigentlich geschaffen wurde, sondern im Musizieren.
Auch Rudy erlebt einen Wandel, nachdem Nr. 13 durch sein Wohnzimmerfenster geklettert kam: Er hatte seine Musikkarriere nach einem schweren Unfall schon längst in die Tonne getreten und führte seitdem ein einfaches aber monotones Leben. Doch die Begeisterung vom Roboter entfachte in ihm die Liebe für die Musik, welche einst sein Leben erfüllt hatte, auf ein Neues.
Kaum hat Nr. 13 seinen Platz gefunden, wird er von seiner Vergangenheit schon bald eingeholt: Während ihres finalen Auftritts im Musikcontest, fliegt die Tarnung von Nr. 13 auf. Er wird gefasst, wieder in die Firma gebracht und zurückgesetzt.
Die Firma erhofft sich, dass der teure Industrieroboter nach diesem Prozess wieder seiner normalen Funktionalität nachgehen wird, dem Konservenabfüllen. Nummer 13 wird auch wieder funktionstüchtig, aber zur Enttäuschung seiner Besitzer nicht für die Tätigkeiten, für die die Maschine geschaffen wurde, denn die Musik bleibt immer noch ein Teil von ihm.