AUREOL - Audiovisuelle Installation mit Tanzperformance

Audiovisuelle Installation mit Tanzperformance

AUREOL wurde für das PATHOS-Theater in München konzipiert und umgesetzt. Das PATHOS versteht sich als ein Ort der performativen Forschung und eröffnete Studierenden der Hochschule Augsburg die Möglichkeit, den Hauptraum neu zu in­szenieren. Entstanden ist AUREOL. Die Installation ­kombiniert­ Projection Mapping mit Sound und Tanz und schafft es, den Raum selbst – mit seiner außergewöhnlichen Architektur – in den Mittelpunkt der Vorführung zu stellen.

Das Projekt wurde im Januar und März 2020 im Rahmen von „Sperrangelweit ­PATHOS“ und der „Tanzplattform Deutschland“ präsentiert. Inhaltlich beschäftigt sich das zehnminütige Stück mit dem Thema der Selbstkonfrontation. Die Tänzerin begibt sich in den sechs Szenen auf eine ungewisse Reise: Der Raum, in dem die Darstellerin erwacht, ist ihr „Inneres Ich“. Sie wird zu ihrer eigenen Opponentin. Verliert sie sich in den alten Mustern oder schafft sie es aus dem Kreislauf auszubrechen?

Basierend auf dem Skript wurden Animationen, Choreografie und Sounddesign entwickelt. Zusätzlich hinterfragt der schriftliche Teil der Arbeit, inwiefern neue Technologien dazu beitragen können, die Wettbewerbsfähigkeit und Popularität von ­Bühnen und Theatern im digitalen Zeitalter zu steigern.

×