Weise-Maja

Weise-Maja

Weise-Maja

Kommunikationsdesign (BA)

Maja Weise

HELGA - How to festival cleaner

Raum M 2.11

"Zwischen Musik, Campingspecials und Bierdosen wird oft die Umwelt vergessen." Festivals sind eine Flucht vor dem Alltag und man lebt gemeinsam den Ausnahmenzustand. Dabei werden sie zu einer lauten und bunten Müllhalde, denn jeder wirft seinen Müll dahin wo es grade passt, weil aufstehen ist nicht.

HELGA ist eine Non-Profit-Organisation, die eine Informationsapp und ein Equipmentpaket, HELGA Box, anbietet um es Festivalgängern zu erleichtern umweltfreundlich und nachhaltig zu feiern. Die App ist dabei ein digitales Handbuch und unterstützt den Nutzer vor während und nach dem Festival mit Informationen, Wissen und Tipps rund um das Thema Festivals und Umweltschutz. Die HELGA Box ist ein Starterset um dann auch umweltfreundlich das Festival zu besuchen. Dabei gibt es HELGA-Produkte und Gegenstände von anderen Anbietern, die sich für die Umwelt und Natur einsetzen.

HELGA soll zeigen, dass man umweltfreundlich und nachhaltig ein Festival besuchen kann ohne dabei den Spaß und die Party zu beeinträchtigen.

Betreuung

Prof. Michael Wörgötter

Kontakt

E-Mail
Website




Weise-Maja

Semesterarbeiten

alt

Eigenes Projekt zum Thema Social Change im Auslandssemester an der Falmouth University, England.
Mein Projekt heißt „Drink tap water instead of buying bottled water“ und soll Menschen dazu bewegen ihre Entscheidung Wasser in Flaschen zu kaufen zu hinterfragen und zu ändern. Es ist eine breite Kampagne in vier Schritten: Kreieren eines Brandings für Leitungswasser, Informieren über Leitungswasser und Wasser in Plastikflaschen im Allgemeinen mit Hilfe von Factpostern, Bereitstellen einer wiederverwendbaren Wasserflasche und Gewähren von öffentlichem Zugang zu Leitungswasser.

alt

Die Aufgabe war das Gestalten und Verfassen eines Booklets
über einen Designer meiner Wahl.
Dieses Booklet ist Deutschlands erstem Art
Director, Willy Fleckhaus gewidmet. Es behandelt eine damalige Ausstellung über ihn, sein Leben, seinen Stil und zwei herausragende Beispiele seiner Arbeit: das Jugend-
magazin twen und die edition Suhrkamp.