woyte-lukas

woyte-lukas

woyte-lukas

Interaktive Medien (BA)

Lukas Woyte

Flux – Szenografie und Narrative digitaler Brunnen

Raum ~ Mensa

»FLUX – Digitale Brunnen« ist eine interaktive Medienkunst-Installation. Für die Kampagne der Stadt Augsburg zur Bewerbung als Welterbe entstehen vier »Digitale Brunnen«, die die Bereiche »Wasserkraft«, »Wasserbau«, »Trinkwasser« und »Brunnenkunst« darstellen. Partikelsimulationen werden durch Projektion auf vier Leinwände aufgespielt. Die darauf platzierten, reliefartigen Objekte generieren Tiefe und stehen archetypisch für je einen Bereich der Bewerbung. Das digitale Wasser fließt über die Objekte und erweckt sie zum Leben. Der Benutzer steuert über Ventile, die vor den Leinwänden aufgestellt sind, die Menge des erzeugten Wassers. Die dabei in Echtzeit generierten Bilder sind einzigartig. Wassergeräusche aus Augsburg untermalen das Erlebnis.

»FLUX – Digitale Brunnen« richtet den Fokus des Betrachters auf das ausschlaggebende Wesensmerkmal des Wassers: das »Fließen«.

Das Projekt ist eine gemeinschaftliche Abschlussarbeit von Benedikt Köhler, Jessica Moll, Stefan Mayr und Lukas Woyte.

Betreuung

Prof. Robert Rose
Rosa Rohm

Kontakt

lukas.woyte@gmail.com

woyte-lukas

Semesterarbeiten

alt

Sommersemester 2017

Im Zuge der digitalen Modernisierung des Museums der »Augsburger Puppenkiste« entwickelte das Projektteam »SchwungInDieKiste« eine interaktive Museumsinstallation namens »Puppenkisten-Zeitmaschine«.

schwungindiekiste.de
instagram.com/schwungindiekiste

alt

Sommersemester 2014

»Helvetica+« ist ein interaktives Proträt der weltbekannten schweizer Groteskschrift Helvetica. Auf 12 Seiten wird die Entstehung, die Universalität und die Vielseitigkeit der Schrift gezeigt. In interaktiven Passagen kann der Benutzer selbst mit Helvetica experimentieren und so ein Gefühl für die Schrift entwickeln.

alt

Sommersemester 2016

Die »Beauty Party« wirft alle aktuellen und relevanten Themen und Probleme aus ihrem Wahlprogramm und ersetzt sie durch den einzigen Wert der für Sie wichtig erscheint: Die Schönheit!
Im fiktiven Wahlspot ruft die Partei dazu auf, die hässlichen Seiten des Lebens kurzerhand durch Schöne zu ersetzen und dadurch das Glück zu finden. Dazu muss der Wähle sein Kreuz aber natürlich bei der Schönheitspartei lassen.